Patricia Sager

Veranstaltungen und Fortbildungen / Projektleiterin

E-Mail

044 266 60 60

K3-21 / Kinder aus suchtbelasteten Familien: Wie können sie erkannt werden und welche Unterstützung ist möglich?

Schätzungen gehen davon aus, dass in der Schweiz etwa hunderttausend Kinder von einer elterlichen Alkoholerkrankung betroffen sind. Hinzu kommen weitere Kinder mit Eltern, die eine andere Abhängigkeit haben (z.B. illegale Substanzen, Medikamente, stoffungebundene Süchte). Wie geht es diesen Kindern? Welche Rolle kommt Bezugspersonen zu, die vermuten oder wissen, dass Eltern eine Abhängigkeit haben oder problematisch konsumieren?

Die Fortbildung bringt Fachpersonen aus dem Sozial-, Gesundheits- und Bildungsbereich die Situation dieser Kinder näher. Sie zeigt Handlungsmöglichkeiten – ebenso wie die Grenzen der eigenen Berufsrolle - in Bezug auf Früherkennung und Frühintervention auf. Der Kurs baut auf vielfältigen Übungen mit Praxisbezug auf und wird ergänzt durch theoretische Inputs. Auch der interdisziplinäre Austausch und Beispiele sowie Erfahrungen der Teilnehmenden fliessen ein.

Themen

  • Die Situation der Eltern mit einer Abhängigkeit
  • Die Situation der Kinder aus suchtbelasteten Familien
  • Risikofaktoren der Kinder kennen und Schutzfaktoren stärken
  • Einschätzung möglicher Kindswohlgefährdung und Handlungsoptionen

Lernziele

Die Kursteilnehmenden

  • verstehen die Situation der betroffenen Kinder und ihrer Eltern.
  • lernen mögliche Handlungsoptionen.
  • kennen Schutzfaktoren dieser Kinder und wissen, wie diese im Alltag gestärkt werden können.
  • kennen die wichtigsten Aspekte im Zusammenhang mit einer Kindswohlgefährdung und können anhand von Beispielen eine Einschätzung machen.
  • kennen ihre wichtigsten Vernetzungspartner und sind sich der Grenzen ihrer eigenen Berufsrolle bewusst.

Zielgruppe

Die Fortbildung richtet sich an Fachpersonen aus den Bereichen Suchtprävention, -therapie, -beratung und Schadenminderung. Auch willkommen sind Fachpersonen aus den Bereichen Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Schulsozialarbeit, aus Tagesstrukturen (Kita, Tagesschulen), aus dem Gesundheitsbereich (z.B. Mütter-, Väterberatung) und Lehrpersonen, sowie all jenen Fachpersonen, die in der täglichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit dieser Thematik konfrontiert werden (könnten).

Referentin

Regula Rickenbacher, dipl. klin. Heilpädagogin, MAS in systemisch lösungsorientierter Kurzzeitberatung und -therapie, SVEB1, mehrjährige Berufserfahrung mit Kindern und in der Suchtberatung.

Weiterführende Informationen

Ausschreibung als pdf

Datum

Montag, 8. März 2021

09.15 bis 17.00

Ort

Pfarreizentrum Liebfrauen
Weinbergstrasse 36, 8006 Zürich, Tel. 043 244 75 00

Kosten

Fr. 175.– für Mitglieder des Fachverbands Sucht

Fr. 265.– für Nicht-Mitglieder

Teilnahmebedingungen

Mit Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen. Bitte lesen Sie diese aufmerksam durch.

 


Anmeldung

Möchten Sie sich anmelden? Loggen Sie sich mit Ihrem Passwort ein oder erstellen Sie ein neues Benutzerkonto, falls Sie noch kein Passwort besitzen. Das Erstellen eines Kontos dauert nur eine Minute.

Einloggen Benutzerkonto erstellen Anmeldung ohne Konto

Anmeldung ohne Konto

Sie können sich ohne Benutzerkonto anmelden, die Anmeldung dauert so 5 Sekunden weniger lang – beim nächsten Mal dafür 1 Minute länger.

Mit einem Benutzerkonto melden Sie sich künftig mit nur 3 Klicks für weitere Veranstaltungen und Fortbildungen des Fachverbands Sucht an. Zudem haben Sie darin jederzeit die Übersicht, für welche kommenden Veranstaltungen und Fortbildungen Sie bereits angemeldet sind. Mit 2 Klicks können Sie Ihr Benutzerkonto auch wieder löschen, wenn Sie es nicht mehr benutzen.


Benutzerinformationen







Veranstaltungsinformationen


Datum
08.03.21

Status
Unbestätigt

Veranstalter
Fachverband Sucht

Ort
Zürich

Typ
Fortbildungen

Kosten
Fr. 175.- für Mitglieder des Fachverbands Sucht

Fr. 265.- für Nicht-Mitglieder

Anmeldungen
1 / 22