Referenzrahmen Selbstmanagement-Förderung ist online

Die Selbstmanagement-Förderung umfasst patientenzentrierte Ansätze, die darauf abzielen, Menschen mit chronischen nichtübertragbaren körperlichen und psychischen Krankheiten, Suchtbetroffene und Angehörige im Umgang zu unterstützen und sie in ihren Ressourcen und Selbstmanagement-Kompetenzen zu stärken.

Mit der Selbstmanagement-Förderung wird die Massnahme 2.5. der «Nationalen Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten 2017–2024 (NCD-Strategie)» umgesetzt, die zum Ziel hat, das Selbstmanagement von chronisch kranken Personen und ihren Angehörigen zu stärken.

Die Umsetzung der Massnahme ist in Koordination mit der Nationalen Strategie Sucht und den Aktivitäten rund um die Verbesserung der psychischen Gesundheit, sowie unter Einbezug der wichtigsten Akteurs-Gruppen geplant. Es sind drei Schritte vorgesehen:

  • Erarbeitung eines Referenzrahmen Selbstmanagement-Förderung
  • Bildung einer Stakeholder-Plattform
  • Umsetzung konkreter Massnahmen mit Akteuren der Plattform

Weitere Informationen