Patricia Sager

Veranstaltungen und Fortbildungen / Projektleiterin

E-Mail

044 266 60 60

Facebook, Twitter & Co. – Wie können Sucht-Fachstellen soziale Medien sinnvoll einsetzen?

Facebook, Twitter, Instagram und andere soziale Medien sind allgegenwärtig - auch im Arbeitsalltag von Sucht-Fachstellen? Oft fehlen neben dem Tagesgeschäft die Ressourcen, über laufende Projekte zu berichten oder interessante Fakten aus dem Arbeitsalltag zu teilen. Gleichzeitig bieten soziale Medien die Möglichkeit, Personen zu erreichen, deren Aufmerksamkeit bisher kaum über andere Kanäle erreicht werden konnte konnte – seien dies (potentielle) KlientInnen oder EntscheidungsträgerInnen.

Welchen Nutzen haben soziale Medien für Sucht-Fachstellen? Für welche Zwecke lassen sich Facebook, Twitter und Co. einsetzen? Welche Fragen müssen im Entscheidprozess geklärt werden? Wie sieht die operative Umsetzung aus? Was machen andere Sucht-Fachstellen? Welche Inhalte interessieren das Zielpublikum? Am Austauschtreffen «Facebook, Twitter & Co. – Wie können Suchtfachstellen soziale Medien sinnvoll einsetzen?» werden diese und andere Fragen im engen Austausch mit unseren Mitgliederorganisationen und mit einer Fachperson thematisiert. 

Der Fachverband Sucht präsentiert zuerst aufgrund von Umfragedaten, wo seine Mitgliedorganisationen bezüglich Einsatz von sozialen Medien stehen. Moritz Friess (Feinheit AG) erklärt den Nutzen und Chancen von sozialen Medien für Organisationen wie den Fachverband Sucht und seine Mitglieder. Zwei Sucht-Fachstellen berichten von ihren praktischen Erfahrungen und (Miss-)Erfolgsfaktoren. Schliesslich gibt es auch Raum und Zeit für Austausch unter den Mitgliedern.

Das Austauschtreffen reiht sich ein in diverse Hilfestellungen des Fachverbands Sucht für seine Mitglieder zu Aspekten der Digitalisierung. Es knüpft an die Veranstaltung «Moderne Medien zur Unterstützung der Suchtarbeit: Grundlagen, Ansätze, Erfahrungen», das erste Austauschtreffen zu sozialen Medien vom 11. Juli 2018 sowie die Fortbildung «Suchtarbeit – Wertekonflikte – Ethik: Ethische Reflexion von Wertekonflikten in der Suchtarbeit» an. Eine Teilnahme an diesen Veranstaltungen ist aber keine Voraussetzung.

Programm

Das Programm wird so bald wie möglich an dieser Stelle aufgeschaltet.
 

Datum

Mittwoch, 15. Januar 2020
ca. 13.00 – 16.45 Uhr
 

Veranstaltungsort

Volkshaus Zürich
Kontakt / Anfahrt
 

Anmeldung

Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Mitgliedschaft im Fachverband Sucht.
 

Anmeldeschluss

7. Januar 2020
 

Teilnahmegebühr

Zur Deckung der Unkosten erheben wir eine Teilnahmegebühr von 65.- Franken. Der Betrag wird Ihnen nach Ihrer Anmeldung in Rechnung gestellt.
 

Teilnahmebedingungen

Mit Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen. Bitte lesen Sie diese aufmerksam durch.


Anmeldung

Möchten Sie sich anmelden? Loggen Sie sich mit Ihrem Passwort ein oder erstellen Sie ein neues Benutzerkonto, falls Sie noch kein Passwort besitzen. Das Erstellen eines Kontos dauert nur eine Minute.

Einloggen Benutzerkonto erstellen Anmeldung ohne Konto

Anmeldung ohne Konto

Sie können sich ohne Benutzerkonto anmelden, die Anmeldung dauert so 5 Sekunden weniger lang – beim nächsten Mal dafür 1 Minute länger.

Mit einem Benutzerkonto melden Sie sich künftig mit nur 3 Klicks für weitere Veranstaltungen und Fortbildungen des Fachverbands Sucht an. Zudem haben Sie darin jederzeit die Übersicht, für welche kommenden Veranstaltungen und Fortbildungen Sie bereits angemeldet sind. Mit 2 Klicks können Sie Ihr Benutzerkonto auch wieder löschen, wenn Sie es nicht mehr benutzen.


Benutzerinformationen







Veranstaltungsinformationen


Datum
15.01.20

Veranstalter
Fachverband Sucht

Ort
Zürich

Typ
Mitgliederanlass

Kosten
Fr. 65.–

Anmeldeschluss
07.01.20